Microsoft Office Mobile – Die neuerdings kostenlose Android App im Vergleich mit anderen Office Apps

Ursprünglich gab es diese Office App von Microsoft nur in Verbindung mit einem Office 365 Abo. An den Bewertungen lässt sich schnell ersehen, wie das von den Nutzern aufgenommen wurde. Nun kann das Original MS Office allerdings komplett kostenlos genutzt werden. Aber ist das Original immer besser, als die Software von Drittanbietern?

Als Testgerät kam mein Galaxy S4 zum Einsatz, da ich die App auf einem kleinen Display testen möchte. Auf meinem Nexus 7 oder einem größeren Tablet dürfte die Bedienung noch um einiges einfacher und flüssiger sein. Wichtig war für mich auch der Vergleich mit den vorhandenen Office Tools aus dem Play Store. Meist wird zwar ein Drittanbieter mit dem Original verglichen. Da Microsoft bei seiner Umsetzung jedoch ein Spätzünder war, muss sich nun das Original mit den vielen Drittanbieter-Tools messen.

Cloud basierte Office App

Der erste Schritt besteht in der Anmeldung mit einem vorhandenen Microsoft Konto oder einer Neuregistrierung. Da ich bereits durch Windows 8 einen Live Account besitze, konnte ich mich direkt mit diesen Daten anmelden. So konnte direkt das erste Dokument geöffnet oder erstellt werden. Dieses muss sich allerdings in der Cloud befinden bzw. gespeichert werden. Ein direktes Öffnen von vorhandenen Dokumenten auf dem Smartphone oder Tablet ist nicht möglich. Hier haben Apps wie OfficeSuite oder Textmaker Mobile die Nase vorn. Da ein OneDrive Konto jedoch schnell erstellt bzw. schon vorhanden ist, ist das nicht unbedingt ein Kriterium gegen die App von Microsoft.




Kompatibilität der Dokumente

Hier müssen einige der Drittanbieter Apps bereits erste Federn lassen. Gerade wenn es um mehr als nur Texte oder eine einfache Tabellen geht, machen die anderen schnell schlapp. Formeln werden nicht korrekt oder gar nicht eingebunden. Formatierungen fehlen usw.

Um ein Dokument zu betrachten oder zu bearbeiten, muss es zunächst in den Live Account geladen werden. Über das Browserinterface ist dies schnell erledigt und prompt wird das Dokument auch auf meinem S4 angezeigt. In meinem Fall handelte es sich um ein Tabellendokument mit zahlreichen Berechnungen. Allesamt wurden fehlerfrei übernommen und dargestellt. Wer in den ersten Schritten des OneDrive Kontos die Synchronisation seiner Fotos aktiviert, bekommt 3GB Speicherplatz und somit ausreichend Platz für seine Dokumente. Für Empfehlungen gibt es noch einmal bis zu 5GB extra.

Kompatibilität mit OpenOffice

Aufgrund der hohen Anschaffungskosten für MS Office wurde das kostenlose OpenOffice immer beliebter. Erwartungsgemäß werden die Formate ODT, ODP und ODS natürlich nicht unterstützt. Hier ist QuickOffice oder SoftMaker Office deutlich flexibler.

Fazit:
Was die Kompatibilität mit den eigenen Dokumenten angeht, hat die Microsoft App sicher die Nase vorn, bzw. liegt gleichauf mit professionellen Apps wie SoftMaker Office. Das ausschließliche Speichern und Öffnen der Dokumente über den Cloud Dienst von Microsoft kann man sowohl als Vorteil als auch als Nachteil ansehen. Die Bedienung ist sicher einfach, aber vorhandene Dokumente auf dem Android Phone oder Tablet müssen vor einer Bearbeitung hochgeladen werden.

Da ich auf meinem Mac mit OpenOffice arbeite, kann und will ich nicht auf SoftMaker Office oder QuickOffice verzichten. Als Alternative, falls mal ein Dokument nicht korrekt in einer der anderen Apps angezeigt wird, bleibt Microsoft Office allerdings auf meinem Gerät installiert. Schließlich ist es jetzt gratis und verursacht keine Kosten mehr.

(22720) – ∅: 3,8
[Download via Play Store]

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Viel Spaß beim PuzzelnWordPress CAPTCHA