Microsoft denkt um: Android und iOS-Apps sollen Windows 10 voranbringen

Ambitionierte Ziele im Hause Microsoft: Spätestens in zwei bis drei Jahren soll das neue Windows 10 sich weltweit etabliert haben und auf rund einer Milliarde Geräte zum Einsatz kommen. Die Implementierung von iOS- und Android-Apps soll den Erfolg voranbringen. Auf der Entwicklerkonferenz Build in San Franzisco hat Windows-Chef Terry Myerson die Pläne des Konzern erläutert.

Aus Fehlern gelernt

Was den Verantwortlichen bewusst ist: Bei Windows 8 wurden Fehler gemacht, die der Version bis heute nachhängen und in Zukunft um jeden Preis vermieden werden müssen. Zwar ist Windows nach wie vor Marktführer, doch die Versionen Windows 8 und 8.1 sind weit abgeschlagen, noch hinter der veralteten Version Windows XP. Private Nutzer machen ebenso einen Bogen um Windows 8 wie Firmen. Das neue System soll nun von all den vergangenen Fehlern bereinigt sein.

Alles auf Anfang

Das neue Produkt Windows 10 soll außer durch innovative Funktionen und weitere technischen Einzelheiten vor allem durch die Integration von Apps für die User attraktiver werden. In diesem Bereich war Microsoft bisher eher schlecht aufgestellt. Das Windows Phone startete mit nur wenigen Apps und auch das mittlerweile größere Angebot reicht bei weitem nicht an die Konkurrenz-App-Stores heran. Wenn Nutzer bei Anbietern wie 1und1 nach neuen Smartphones suchen, beeinflusst daher natürlich auch das Betriebssystem die Kaufentscheidung. Windows versucht nun, durch neue Systeme und Programme die Implementierung von iOS- und Android-Produkten voranzutreiben.

Mit folgenden Maßnahmen will Windows an der App-Front aufrüsten:

  • Ein neues System, das gerade unter dem Namen „Project Astoria“ entwickelt wird, soll in Zukunft die unkomplizierte Umwandlung von Android-Apps ermöglichen. Diese sollen dann über ein spezielles Subsystem auch auf Windows Phones laufen.
  • Ein ähnliches Konzept soll für iOS-Apps angewandt werden: Durch die Umwandlung des Quellcodes von iPhone- auf Windows Phone-Standard können Entwickler die Mini-Programme so anpassen.
  • Apps aus Webinhalten generieren: Das „Project Webminster“ beschäftigt sich mit der nahtlosen Umwandlung von Webangeboten in Apps.
  • Auch herkömmliche Windows-Programme sollen dank des Projekts „Centennial“ und dem daraus entstehendem System in Apps für das neue Windows 10 umgewandelt werden.

Microsoft Lumia 640

Bildrechte: Flickr Microsoft Lumia 640 Kārlis Dambrāns CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Viel Spaß beim PuzzelnWordPress CAPTCHA