Android Nutzer vor Milliarden gefährlicher Apps gerettet

Wie letzte Zahlen von Google aussagen, hat sich die Anzahl der Benutzer, die Malware-infizierte Apps irrtümlich von außerhalb des Playstores versucht haben zu installieren erhöht. So zählte man nach 1,6 Milliarden in 2017 und 2018 über 1,9 Milliarden in 2019. Diese bösartigen Apps stammen aus inoffiziellen Quellen, wie z. B. Nicht-Google-App-Stores von Drittanbietern. Glücklicherweise blockierte Google das auf allen offiziellen Android Geräten vorinstallierte Malware-Schutzsystem Play Protect, alle diese Versuche – und rettete damit die Smartphone- und Tablet-Besitzern vor Datenverlusten an Cyber-Kriminelle und anderen Gefahren.

Die neueste Zahl wurde in einem detaillierten Bericht von Google über die Schutzmaßnahmen an Ort und Stelle enthüllt, um Android-Nutzer vor Angriffen zu schützen. Die Tatsache, dass – nach zwei Jahren der Stagnation – die Zahl der blockierten bösartigen App-Installationen gestiegen ist, könnte auf zwei Möglichkeiten hindeuten. Zunächst einmal hat Google seinen Play Protect-Dienst verbessert, um Malware besser zu erkennen als in den vergangenen Jahren.

Viele der Apps wurden als legitime Produkte getarnt, wie Sprachaufzeichnungs-Apps oder mobile Spiele. Allerdings gab es auch viele asiatische Glücksspiel-Apps, die als Nicht-Glücksspiel-Produkte oder beliebte Slot-Spiele wie Book of Dead getarnt waren,  um Beschränkungen sowohl auf Apple- als auch auf Google-App-Marktplätzen zu umgehen.

Die meisten Android-Handy-Besitzer verwenden nicht einmal alle Sicherheitsmechanismen, die ihnen zur Verfügung gestellt werden

Das kalifornische Technologieunternehmen führte im Mai 2017 die Möglichkeit ein, Nicht-Google-App-Installationen zu scannen und zu erkennen, um einen wachsenden Anstieg bösartiger Angriffe auf Android-Nutzer zu bekämpfen. Zuvor konnten Smartphone- und Tablet-Besitzer häufig schädliche Apps aus App-Stores von Drittanbietern, Websites für Erwachsene die direkte Downloads auf Ihr Gerät anboten, Online-Glücksspieldienste sowie eine ganze Reihe anderer Websites installieren.

Play Protect ist direkt in den Play Store integriert, so dass es keine Rolle spielt, ob Ihr Smartphone-Hersteller die neueste Version des Android-Betriebssystems auf Ihr Gerät ausgerollt hat. Obwohl es eine Reihe von verschiedenen Funktionen und Funktionen hat, funktioniert Play Protect als integrierter Antiviren-Dienst, der alles, was Sie auf Ihrem Mobilteil installieren, im Auge behält.

Standardmäßig scannt Play-Protect in regelmäßigen Abständen jede einzelne installierte App auf dem Gerät, um sicherzustellen, dass App-Updates nicht verwendet werden, um Malware in Ihr Android-Betriebssystem einzuschleusen. Es scannt auch brandneue App-Installationen aus dem Play Store, sowie diejenigen von Drittanbieter-Quellen. Im Jahr 2017 enthüllte Google seinen Play Protect-Dienst, der täglich 50 Milliarden Apps scannen konnte. Im November 2018 startete Google ein umfangreiches Upgrade auf den Play Protect-Dienst, der nun seine Datenbank bekannter Malware-Beispiele erweitert hat.

Google schließt sich mit seriösen Software-Sicherheitsunternehmen zusammen
Um sicherzustellen, dass die Datenbank immer auf dem neuesten Stand ist, scannt Google proaktiv das gesamte Internet nach Android-Installationsdateien – den sogenannten APKs –, um alle bösartigen Apps zu speichern und zu indizieren. Dies ist ein viel effektiveres System als zu warten, bis Benutzer versehentlich über schändliche Apps stolpern, und zu melden – wie bei der ursprünglichen Idee von Play Protect.

Nach einer Reihe weiterer Optimierungen und Verbesserungen scannt Play-Protect jetzt über 100 Milliarden Android-Apps pro Tag. Der Anstieg der Scans ist ein Beweis für die Anzahl der Menschen, die mittlerweile Android verwenden (Play-Protect läuft auf mehr als zwei Milliarden Geräten weltweit), sowie die größeren Speicherkonfigurationen, die es ermöglichen, mehr Software auf modernen Geräten zu installieren.

Und es sieht so aus, als ob die Ausbeute von Play-Protect schlechte Apps auszuschnüffeln, in Zukunft nur noch weit über den 1,9 Milliarden-Meilenstein hinauswachsen wird. Bereits im November 2019 hat sich Google mit ESET, Lookout und Zimperium zusammengetan, um die App Defense Alliance zu gründen – eine Partnerschaft, die speziell entwickelt wurde, um Malware-Erkennungen für den Play Store und Play-Protect zu verbessern.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar