Geht mobil Arbeiten in der Personalabteilung?

Gerade in Zeiten von Corona sind die Begriffe Homeoffice und mobiles Arbeiten brandaktuell. Wir möchten Ihnen daher das mobile Arbeiten etwas näherbringen, da es eine schnelle und unbürokratische Lösung zur Wahrung der Fürsorgepflicht, zum Schutz der Mitarbeiter und zur Aufrechterhaltung der Arbeitsabläufe bietet.

Quelle: pexels.com

Lohnabrechnung remote gestalten

Remote Work ist ein stärker werdender Trend. Sie unterscheidet sich von der Arbeit nur im Homeoffice dadurch, dass sie an jedem beliebigen Ort stattfinden kann: Es reicht ein Anschluss ans Internet. Mobiles Arbeiten umfasst folglich Arbeit, die an einem anderen Ort als dem betrieblichen Arbeitsplatz und damit örtlich flexibel verrichtet wird. Voraussetzungen sind hierbei mobile Telekommunikationsmittel und mobilen EDV-Systeme außerhalb des vertraglich vereinbarten Arbeitsortes. Die jeweils geltenden gesetzlichen, tariflichen und betrieblichen Regelungen, insbesondere zu Ruhezeiten und maximaler täglicher und wöchentlicher Arbeitszeit, müssen dabei natürlich eingehalten werden. Dadurch wird das Vertragswerk mit den Mitarbeitenden nicht berührt. Das ist als Unternehmer zur Lohnabrechnung wissenswert. Denn auch hier kann oftmals mit mobilen Geräten gearbeitet werden. Die meisten Softwares geben sowas inzwischen her. Für Sie ist bloß ein Muss, klare Strukturen und Prozesse zu definieren, an denen sich Arbeitnehmende orientieren können.

5 Tipps für mobiles Arbeiten

Neben den Anforderungen des Arbeitgebers an Sie, sollten Sie noch folgende Hinweise beherzigen:

  • Umgebung: Achten Sie darauf, auch zu Hause einen ruhigen Bereich, am besten mit Tür, zu haben, um ähnlich wie im Büro, arbeiten zu können.
  • Geräte: Hier ist wichtig, dass Sie mobile Endgeräte nutzen, die neben schneller Leistung, großem Speicher und vernünftiger Grafik auch entspiegelt sind, um Ihre Augen zu schonen.
  • Arbeitszeiten: Bei mobilem Arbeiten tendieren Arbeitnehmende häufig dazu mehr zu arbeiten, weniger Pausen zu machen und setzen sich diesbezüglich unter einen immensen Leistungsdruck. Achten Sie darauf, sich entsprechende Pausen zu gönnen und wirklich Feierabend zu machen.
  • Vertrauen: Ihr Arbeitgeber vertraut Ihnen, wenn Sie im Homeoffice arbeiten. Sie müssen sich also nicht zusätzlich unter Druck setzen, weil Sie diffuse Ängste haben, es Sei nicht genug, was Sie bereits leisten.
  • Abschalten: Feierabend ist Feierabend. Nach einer bestimmten Zeit werden keine E-Mails mehr gecheckt.

Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, kann bei Ihrem mobilen Arbeiten nichts mehr schief gehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top