Den Wäschetrockner mit dem Handy steuern – Vorteile & Nachteile

Nicht mal jeder zweite Haushalt in Deutschland verfügt derzeit über einen Wäschetrockner. Lediglich rund 42 Prozent haben das praktische Haushaltsgerät im Keller oder Hauswirtschaftsraum stehen. Doch wer seine Wäsche nicht mehr klassisch aufhängen will, oder es aus Platzgründen vielleicht auch gar nicht kann, wird bei einem Blick auf den Wäschetrockner-Markt schnell überfordert. Wo liegt der Unterschied zwischen den Trocknertypen? Sollte man schon jetzt in einen smarten Wäschetrockner investieren?

Quelle: Pixabay / stevepbPixabay-Lizenz

Verschiedene Trocknerarten

Ziel ist es, schnell und unkompliziert an trockene Wäsche zu kommen, auch wenn mal wieder zwischen Familie und Arbeit keine Zeit ist. Außerdem möchte man ungern auf flauschige Handtücher verzichten. Doch die Preise zwischen einem klassischen Ablufttrockner und einem Wärmepumpentrockner liegen mehrere hundert Euro auseinander. Auf Portalen, wie https://reoverview.de/waeschetrockner/ kann man sich eine gute Übersicht verschaffen, welche Geräte gute Bewertungen von Experten, Nutzern und bei Tests erhalten.

Vorab steht jedoch die Entscheidung, welche Technik man möchte.

Ablufttrockner

Ein Ablufttrockner kann nur in einem Raum stehen, der auch Zugang nach Außen hat. Das Gerät saugt Außenluft an und diese wird im Inneren erhitzt. Die warme Luft nimmt die Feuchtigkeit aus der Wäsche auf und wird wieder abgeleitet. Dieser Zyklus wiederholt sich, bis die Wäsche trocken ist.

Nachteile des Ablufttrockners:

Er kann in keinem geschlossenen Raum stehen und er ist ein Energiefresser. Da die Luft immer von Außen angesaugt wird, muss der Erwärmungsprozess jedes Mal erneut gestartet werden. Das kostet Strom.

Kondenstrockner

Der Kondenstrockner braucht keine Verbindung nach draußen. Das Trocknungsprinzip ist jedoch gleich. Raumluft wird erwärmt und nimmt die Feuchtigkeit der Wäsche auf. Nur wird nun die Feuchtigkeit als Kondenswasser in einen Behälter abgegeben. Die Luft verbleibt im Gerät und wird wieder aufgewärmt. Dadurch, dass die “gebrauchte” Luft wieder verwendet wird, benötigt das Gerät nicht ganz so viel Energie.

Nachteil des Kondenstrockners:

Der Wasserauffangbehälter muss regelmäßig entleert werden. Viele Geräte schalten sich unbemerkt ab, wenn der Behälter voll ist. Bemerkt man das nicht rechtzeitig, trocknet die Wäsche nicht, wie geplant.

Wärmepumpentrockner

Der Wärmepumpentrockner gilt als das energieeffizienteste Gerät. Auch hier nimmt warme Luft die Feuchtigkeit der Wäsche aus, aber durch den Einsatz eines Kältemittels, geht die Wärme der Luft nicht verloren. Sie wird zwischengespeichert und erneut verwendet. So wird keine, oder nur wenig zusätzliche Energie benötigt, das spart Strom und damit bares Geld.

Nachteil des Wärmepumpentrockners:

Diese Modelle sind unter anderem die teuersten Wäschetrockner auf dem Markt.

WLAN-fähige Wäschetrockner mit dem Smartphone bedienen

Smart-Home-Lösungen beherrschen derzeit die Elektronikbranche. Immer öfter spielen da auch Ideen hinein, große Haushaltsgeräte in das Konzept einzubinden. Ziel ist definitiv nicht, dass Kühlschrank und Wäschetrockner kommunizieren können.

Viele Vorteile beim smarten Wäschetrockner

  • Unabhängigkeit:

Kann man seinen Wäschetrockner über eine App steuern, ist man auch handlungsfähig, ohne vor Ort zu sein. So kann man den Trockner etwa sehr früh bereits beladen, aber viel später erst starten und so Langschläfern in der Familie etwa den Lärm ersparen.

  • Weniger Zeitaufwand:

Nicht immer sind die Laufzeitangaben bei Wäschetrocknern auch verlässlich. So kann es schon mal passieren, dass man zwei oder sogar dreimal gehen muss, bis das Gerät tatsächlich fertig ist. Steht der Wäschetrockner im Keller und man wohnt etwa im vierten Stock, ist das ganz schön lästig. Ein smarter Wäschetrockner kann, je nach Modell, auch Nachrichten senden, wenn die Wäsche trocken ist.

  • Problemanalyse aus der Ferne:

Ein weitere, nicht zu verachtender Vorteil, ist das Fehleranalyse-Programm vieler WLAN-Wäschetrockner. Über diese Programmierung kann ein Techniker oft schon über das Telefon herausfinden, worin das Problem des Geräts besteht. So muss er entweder gar nicht kommen und man spart sich die teuren Anfahrtskosten, oder der Techniker kann gleich das nötige Ersatzteil mitbringen. So spart man sich den zweiten Termin.

Es gibt auch Nachteile

  • Preis: Leider sind die smarten Wäschetrockner meist auch im teuren Preissegment zu finden.

Fazit

Wer viel unterwegs ist und nur wenig Zeit in das Wäschewaschen und -trocknen investieren will, der sollte sich mit der Anschaffung eines smarten Wäschetrockners auseinandersetzen. Noch sind nicht alle Modelle ausgereift, aber man kann seine Arbeit deutlich effizienter gestalten und Zeit ist bekanntermaßen Geld.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top