Prozesse einer App-Entwicklung

Zuallererst sollte man sich als Unternehmen überlegen, was die eigene App leisten soll. Wichtig ist dabei, eine konkrete Zielgruppe vor Augen zu haben. Man kann in alle Richtungen denken. Ein firmeninternes Brainstorming kann helfen, verschiedene Ideen und Perspektiven in den Entwicklungsprozess einfließen zu lassen. Jeder Mitarbeiter sollte daher nach seiner Meinung gefragt werden, jede Stimme ist sinnvoll und wichtig. Ratsam ist es auch beim Kunden zu erfragen, was er sich im Falle des Gebrauchs der zu entwickelnden App von dieser wünschen würde. Idealerweise entwickelt man eine App, die sowohl für Android als auch für IOS funktioniert.

Quelle: pexels.com

App Agentur oder Freelancer?

Sollte man in Erwägung ziehen, einen externen App-Entwickler zu beauftragen, kann dieser sich mit seinen Referenzen beim Unternehmen bewerben. Viele Digitalagenturen haben sich auch auf das Thema App-Entwicklung spezialisiert. Es gibt große preisliche und qualitative Unterschiede. Es ist zudem wichtig, dass die Spezialisierung des App-Entwicklers zum eigenen Vorhaben passt. Ist man diese Schritte durchgegangen, kann man mit dem Fachmann die Einzelheiten besprechen. Vielleicht wünscht man sich ein besonderes Design oder bespricht, auf welche Zielgruppe man es abgesehen hat. Der Experte kann dann darüber aufklären, was realistisch ist und was nicht. Nachdem alle Fakten zusammengetragen wurden, kann der Fachmann einen Kostenvoranschlag machen.

Die eigentliche App-Entwicklung

Das Grundgerüst einer App wird auch Wireframe genannt. Hierbei wird die funktionelle Struktur über Menüpunkte und Funktionen festgelegt. Ist dieses Grundgerüst fertiggestellt, lässt es sich mit den eigenen Ideen und Visionen vergleichen und gegebenenfalls nochmals anpassen. Es erfolgt die Entwicklung des Prototyps der geplanten App. Jetzt gilt es, den Prozess der Entwicklung weiterhin zu überwachen, um am Ende das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Ehrliche Kritik am App-Programmierer wird dabei dringend empfohlen. Umso früher man Dinge anspricht, umso weniger Änderungen sind am Ende nötig. Das macht die App auch insgesamt kostengünstiger. Der Prozess bis zur fertigen App kann Wochen, aber auch Monate dauern. Man sollte anfangs aber festlegen, wie lange die Entwicklung ungefähr zu dauern hat. Schließlich hat das Unternehmen laufende Kosten, welche gedeckt werden wollen. Ist die App erst einmal fertig, kann diese auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Die teilweise hohen Kosten für die Entwicklung amortisieren sich in der Regel in ein paar Monaten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top