Die wichtigsten Konzepte von Bitcoin verstehen

Als Satoshi Nakamoto Bitcoin 2009 ins Leben rief, gab es noch keine Kryptowährungen, die mit Bitcoin konkurrieren konnten. Allerdings waren 2011 bereits andere digitale Währungen aufgetaucht, die mit Bitcoin konkurrierten. Diese Kryptowährungen verwendeten dieselbe Blockchain-Technologie, auf der Satoshi Bitcoin aufgebaut hatte. Dies veranlasste die Entwickler, weitere digitale Währungen zu schaffen.

Quelle: pexels.com

Derzeit gibt es weltweit Tausende von Kryptowährungen. Obwohl jede Kryptowährung darauf abzielt, neue Funktionen oder Merkmale zu bieten, haben die meisten von ihnen die gleichen Grundprinzipien.

Diese sind:

  • Keine zentrale Behörde wie eine Zentralbank reguliert, gibt Kryptowährungen aus oder unterstützt sie
  • Kryptowährungen verwenden speziellen Computercode oder Kryptografie, um sie zu verschlüsseln oder zu sichern.
  • Peer-to-Peer-Überprüfung und ein verteiltes Hauptbuch oder eine Blockchain geben Kryptowährungen ihren Wert
  • Menschen speichern Kryptowährungen als Vermögenswerte in digitalen Brieftaschen, mit denen sie ihre Token handeln oder verwalten können

Heute wird Bitcoin auf Plattformen wie trustpedia.io/de/trading-robots/bitiq/ gehandelt. Und diese Plattformen werden von Tag zu Tag größer, wobei einige den Handel mit mehreren Kryptowährungen ermöglichen. Aber Bitcoin bleibt die dominierende virtuelle Währung aufgrund seiner Schlüsselkonzepte, die wie folgt sind.

Übertragbarkeit 

Die Überweisung von Bitcoin an Personen an verschiedenen Orten der Welt ist ein nahtloser Prozess. Im Idealfall nutzt diese virtuelle Währung die Blockchain, um den Werttransfer zu erleichtern. Jeder, der über ein Smartphone und einen Computer oder ein Smartphone verfügt, kann Bitcoins empfangen, handeln oder versenden.

Garantie

Blockchain ist die Technologie, die dem Bitcoin zugrunde liegt. Und diese Technologie sichert diese Kryptowährung, indem sie Transaktionen durch die Aktivität der Miner überprüft und verifiziert. Blockchain schafft ein verteiltes Hauptbuch, das fast unmöglich zu hacken ist.

Datenschutz

Bei Bitcoin-Zahlungen müssen die Nutzer keine persönlichen Daten preisgeben. Im Wesentlichen schützt diese Kryptowährung Ihre Finanzdaten vor Dritten. Dazu können Zahlungsdienstleister, Kreditauskunfteien, Werbetreibende und Banken gehören. Da Sie mit Bitcoin keine sensiblen Daten über das Internet versenden müssen, ist das Risiko für Ihre Finanzdaten begrenzt. Die Verwendung von Bitcoin schützt Sie also vor Identitätsdiebstahl.

Transparenz

Die Blockchain von Bitcoin veröffentlicht jede Transaktion öffentlich. Das bedeutet, dass niemand Bitcoin-Transaktionen manipulieren kann. Im Wesentlichen verhindert die Bitcoin zugrunde liegende Technologie Regeln oder Geldmengenanpassungen.

Sicherheit

Niemand hat jemals das Bitcoin-Netzwerk gehackt. Die grundlegenden Ideen von Bitcoin machen diese virtuelle Währung sicher. Diese Kryptowährung verwendet ein System, bei dem eine Person keine Erlaubnis einholen muss, um sich anzuschließen. Außerdem ist die Open-Source-Software das Herzstück dieser Kryptowährung. Daher haben zahllose Kryptographen und Wissenschaftler verschiedene Aspekte des Netzwerks untersucht, um seine Sicherheit zu gewährleisten.

Unumkehrbarkeit

Bitcoin-Zahlungen unterscheiden sich von Kreditkartentransaktionen, weil sie unumkehrbar sind. Dies verringert die Betrugsgebühren für Händler. Bitcoin-Transaktionen senken die Kosten für den Kunden, da hohe Gebühren für die Zahlungsabwicklung entfallen.

Bitcoin als Investition

Bitcoin könnte eine sinnvolle Anlagemöglichkeit darstellen. Heutzutage investieren Menschen auf verschiedene Arten in Bitcoin. Einige Personen kaufen und behalten ihre Bitcoins und warten darauf, dass der Wert steigt. Andere verwenden die Münzen auf dezentralen Finanzplattformen, um durch Verleih oder Einsätze Zinsen zu verdienen.

Sie können auch einen konventionellen Weg wie einen börsengehandelten Fonds mit einer Kryptowährungsbindung wählen. In einigen Fällen investieren Einzelpersonen in kryptounterstützende Branchen oder Projekte, anstatt Bitcoin selbst zu kaufen.

Insgesamt entwickeln sich Bitcoin-Investitionen rasch weiter. Dennoch sollten Sie nicht einen großen Teil Ihres hart verdienten Geldes in diesen digitalen Vermögenswert investieren. Denn die Volatilität von Bitcoin könnte zu erheblichen Verlusten führen. Stellen Sie daher sicher, dass Bitcoin nur einen kleinen Teil Ihres Anlageportfolios ausmacht.

Zusammenfassung

Viele Experten sehen in Bitcoin und anderen virtuellen Währungen eine Alternative zu Fiat-Geld. Das liegt daran, dass diese virtuellen Vermögenswerte Lösungen für die Unzulänglichkeiten des derzeitigen Finanzsystems bieten. Allerdings sollte jeder, der sich in die Kryptowelt wagt, nicht mehr in Bitcoin oder andere virtuelle Währungen investieren, als er sich leisten kann, zu verlieren. Grundsätzlich ist Bitcoin sehr volatil, und man kann innerhalb kurzer Zeit viel Geld verlieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top