Raft Survival: Überleben auf dem Floß

Nicht weniger als das nackte Überleben steht hier auf dem Spiel. Alleine auf einem Floß, geschwächt von Hunger und Durst wartet ein Hai nur darauf, aus dir seine nächste Mahlzeit zu machen. Jetzt hilft nur, in die Hände zu spucken, das Floß auszubauen und sich um die Nahrung zu kümmern.

Ich mag solche Überlebensspiele, bei denen man sich nur in einem kleinen Bereich bewegt. Seit einigen Tagen schippere ich nun mit meinem nicht mehr ganz so kleinen Floß aus 3 Stockwerken durch die See. Mittlerweile habe ich schon so einiges erlebt und bislang noch keinen einzigen Cent ausgegeben.

Überleben auf einem Floß

Der erste Tag war natürlich von Entbehrungen geprägt. Ständig war das Wasser alle und die paar gefangenen Fische haben mich auch nur für kurze Zeit satt gemacht. Was ich an Hilfsmitteln zu bauen hatte, wurde mir durch das Tutorial bzw. durch die nachfolgenden Quests gesagt.




data-ad-format=”auto”>

So hab ich zunächst für etwas Licht gesorgt und einen Behälter für Regenwasser gebaut. Mit diesem habe ich meine wenigen Flaschen immer im Wechsel gefüllt. Ich war froh, als ich in den runden Tonnen ein paar weitere Flaschen gefunden habe, die meinen Vorrat vergrößerten. Nachdem ich einige Ressourcen aus dem Wasser gefischt habe, hab ich mich an den weiteren Ausbau des Floßes gemacht.

Vergrößere dein Floß

Um die ganzen angefertigten Sachen stellen zu können, musste erstmal mehr Fläche her. Anfangs hab ich die Teile aus Schilf gebaut. Das ging schnell und der Hai konnte immer rechtzeitig vertrieben werden. Nur ein einziges Mal war ich zu langsam. Da hat er mir ausgerechnet die Ecke rausgebissen, auf der ich meine Werkbank gerade fertiggestellt hatte. Also erneut die Ressourcen sammeln und nochmal bauen. Damit ich nicht laufend vom Floß falle, hab ich an den Seiten, an denen ich geangelt und Strandgut gefischt habe, einen Holzzaun gebaut.

Für weitere Etagen muss man immer Tragebalken einplanen, die dann ein Feld blockieren. Jeder dieser Standfüße trägt bis zu 9 Bodenteile. Wenn man im Laufe des Spiels weitere Ressourcen verarbeitet hat, kann man sein Floß auch komplett aus Metall bauen. Das hält den Hai ein wenig länger davon ab, die Teile zu fressen.

Überlegt euch aber genau, wie das Floß aussehen und wo was stehen soll. Ein nachträgliches Ändern ist nicht möglich. Zumindest habe ich keinen Weg gefunden, etwas an einen anderen Ort zu versetzen. Da hilft nur die Axt und ein Neubau.

Schwimmende Ressourcen

Im Wasser treibt eine ganze Menge Zeug umher, dass auf dem Floss verbaut werden kann. Grundmaterialien sind Stämme und Bretter und gerade zu Beginn natürlich Schilf. Zusätzlich schwimmt auch immer ein bisschen Stoff durch die Gegend, aus denen man später Kleidung herstellen kann. Anfangs sind diese Stofffetzen aber eher für Bandagen wichtig, wenn der Hai mal wieder zugebissen hat.

In den Kisten findet man ganz unterschiedliche Dinge. Die Schatztruhen haben im Grunde keinen Inhalt. Sie bieten lediglich für je 2 Minuten die Möglichkeit, ein Werbevideo anzuschauen und dafür Dublonen zu bekommen. In den eckigen Kisten befinden sich einfache Ressourcen wie Bretter und Steine. Etwas bessere Dinge bekommt man in den Fässern. Da gibts auch mal Dosenfutter und Wasserflaschen.

Besuche die Inseln

Man darf sich auch ruhig mal vom Floß entfernen und Ressourcen auf einer der Inseln sammeln. Hier sollte man nur aufpassen, dass man dem Hai nicht direkt ins Maul schwimmt.

Tipps & Tricks

Manche Dinge können etwas Tricky sein.

Angeln
So hab ich echt eine Weile gebraucht, bis ich angeln konnte. Es wurde immer geschrieben, dass man vorsichtig einholen soll, damit der Fisch nicht wieder von der Leine springt. Da war aber nichts mit vorsichtig. Drückt man nicht ganz schnell auf den orangen Button, ist der Fisch weg.

Auslagern
Setzt möglichst schnell die Kiste auf euer Floß. Man kann nur wenige Sachen im Inventar tragen und die Plätze sind sehr schnell belegt. Zumal jedes Feld auch nur 20 Ressourcen halten kann. In der Kiste sind 16 weitere Felder, von denen 8 erst durch ein Video freigeschaltet werden müssen.

Bauplätze
Baut wichtige Dinge nicht an den Rand oder in die Ecken. Frisst euch der Hai ein Stück am Rand weg, dann verschwinden auch alle Sachen, die darauf gebaut wurden.

Kosten und Werbung

Die Werbung ist im Grunde sehr dezent. Wechselt man ins Inventar oder irgendein Menü, dann wird dort ein Banner angezeigt. Für das Anschauen von Videos gibt es mehr Platz oder Dublonen. So muss bei der eigentlich kostenlosen App auch im Spiel nicht wirklich Geld investiert werden. Ich hab bislang noch nicht mal die geschenkten Dublonen verbraucht.

Fazit:
Mir macht das Spiel Spaß und ich hab noch lange nicht alles entdeckt bzw. gebaut. Grafisch ist es auch ok. Es ist keine realistische Grafik und sieht auch noch nach Spiel aus. Einzig die Übersetzung ins Deutsche ist grauenhaft. Da kam vermutlich noch nicht einmal der Google Übersetzer zum Einsatz.

(98003) – ∅: 4,4
[Download für Android via Google Play Store]
[Download für iPhone/iPad via Apple App Store]

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar