7 Apps für sicheres Surfen mit dem Smartphone

Der Sicherheit wird auf dem Smartphone von vielen Usern keine besondere Beachtung geschenkt. Doch findige Programmierer kennen die Sicherheitslücken sehr genau und versenden Schadsoftware, die sich in weiterer Folge einfach auf dem Handy verbreiten kann. Die unangenehmen Folgen reichen dabei von nerviger Werbung bis zum Identitätsdiebstahl. Mit diesen sieben Apps ist die Sicherheit während der Handynutzung garantiert.

App #1: McAfee SiteAdvisor

McAfee hat jahrzehntelange Erfahrung in der Virenbekämpfung auf PCs und Laptops. Auch für Android Smartphones wurden in der Zwischenzeit gute Lösungen wie beispielsweise die App „McAfee Site Advisor“ entwickelt. Schon in der kostenlosen Version bietet diese Anwendung nützliche Features.

Beispielsweise lässt sich direkt vom Startbildschirm der Anwendung ein Sicherheitsscan durchführen. Dieser überprüft die installierten Apps und Dateien auf dem Telefon. Mit der Option „Sicheres Internet“ werden als gefährlich eingestufte Webseiten und Links direkt im jeweiligen Browser blockiert, bevor sie einen Schaden anrichten können. Nebenbei können auch noch der Arbeitsspeicher sowie der Akkuverbrauch optimiert werden.

App #2: Bitdefender Antivirus Free

Eine gute Alternative zu McAfee ist der „Bitdefender“. Die kostenlose Version bietet starke Features, für die anderswo viel Geld bezahlt werden muss. Der Autopilot ist im Hintergrund aktiv und schaltet sich immer dann ein, wenn neue Apps auf dem Handy installiert werden. Wird ein Virus oder Malware gefunden, erfolgt umgehend eine entsprechende Information und die sofortige Möglichkeit zum Löschen der App auf Knopfdruck.

Was besonders für Laien sehr erfreulich ist: Für die Inbetriebnahme sind keinerlei Einstellungen erforderlich. Die App nimmt sofort nach der Installation ihre Arbeit auf und sorgt so für umfangreiche Sicherheit.

App #3: Ghostery

Viele Webseiten haben Skripte im Einsatz, mit denen sie das Nutzungsverhalten ihrer Besucher genau tracken und analysieren können. Die Betreiber haben ein gesteigertes Interesse daran, woher ihre Besucher kommen und welche Seiten sie vorher besucht haben. Auch wohin sie in weiterer Folge abwandern, wird genau überprüft. Diese Datensammlung hilft Werbeunternehmen dabei, ihre Schaltungen noch zielgruppengerechter platzieren zu können.

Wer das nicht möchte, sollte sich die Browsererweiterung „Ghostery“ auf seinem Smartphone installieren. Nach dem Neustart des Browsers zeigt diese die geblockten Skripte am rechten oberen Bildrand an. Mittlerweile werden über 1.000 unterschiedliche Skripte erkannt. So ist die Anonymität während des Surfens gewährleistet. Profis können in den Einstellungen des Add-Ons genaue Anpassungen vornehmen und so beispielsweise einzelne Skripte von unbedenklichen Seiten zulassen oder sich die Skripte einfach anzeigen lassen.

App #4: Express VPN

Die Einrichtung eines sogenannten Virtual Private Networks auf dem Smartphone ist gleich aus mehreren Gründen empfehlenswert. Denn dadurch wird beispielsweise die echte IP-Adresse versteckt, anhand der sonst jeder Nutzer einfach identifiziert werden kann. Somit ist anonymes Surfen mit verschlüsselten Daten sehr einfach möglich. Damit können einerseits Bankgeschäfte und Online-Einkäufe mit hoher Sicherheit durchgeführt werden. Darüber hinaus erlaubt das auch den Zugrifff auf Angebote aus Streaming-Diensten wie Netflix aus anderen Ländern.

Mittlerweile gibt es sehr viele Anbieter von entsprechenden VPN-Anwendungen am Markt. Anhand von Vergleichstests sind die Vor- und Nachteile der einzelnen VPN-Apps schnell ersichtlich. Als beste Premium Allround-App am Markt gilt „Express VPN“. Mit einem Abonnement eröffnet sich der Zugang zu mehr als 3.000 Servern an 160 Standorten in 94 Ländern. Der besondere Bonus dabei ist, dass mit dem Abonnement die Nutzung auf bis zu fünf unterschiedlichen Geräten möglich ist. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund fünf bis sechs Euro monatlich.

Quelle: Pixabay / StefanCodersPixabay-Lizenz

App #5: Signal

Messenger-Dienste wie „WhatsApp“ erfreuen sich bei den Anwendern sehr großer Beliebtheit. Besondere Sicherheit bei der Kommunikation bieten sie jedoch leider nicht. Denn sie sind eine beliebte Angriffsfläche für Hacker, die die Lücken nur zu gerne aufzeigen. Erst im letzten Jahr war es nach einem Update von WhatsApp anderen Benutzern möglich, das Smartphone komplett lahmzulegen oder andere Anwendungen darauf zu installieren.

Darüber hinaus lassen sich die Gespräche von Hackern auch leicht auslesen beziehungsweise abhören. Vor allem, wer das Telefon auch für betriebliche Zwecke im Einsatz hat, sollte deshalb sehr vorsichtig bei der Nutzung von Messenger-Diensten sein und lieber auf Anbieter zurückgreifen, die auf höchste Sicherheits-Standards setzen.

Dazu gehört unter anderem die App „Signal“. Von der Funktionsweise unterscheidet sich dieser Messenger nur sehr geringfügig. Deshalb ist eine Umgewöhnung auch sehr rasch und einfach möglich. Was die App so besonders macht, sind die Sicherheitsvorkehrungen. Die Kommunikation erfolgt hier verschlüsselt, damit niemand mitlesen kann. Vertraulichkeit ist hier keine zusätzliche Option, sondern ausnahmslos in allen Funktionen integriert. Durch den Selbstzerstörungsmodus werden Nachrichten nach einem selbst definierten Zeitraum einfach wieder gelöscht.

Weitere gute und vor allem sichere Alternativen zu WhatsApp sind unter anderem „Threema“, „Signal“, „Wire“ und „Hoccer“.

App #6: Helium

Auf dem Smartphone befinden sich viele unterschiedliche Daten wie Kurznachrichten, Kontakte oder Apps. Solange das Smartphone nicht verlorengeht oder zurückgesetzt werden muss, hat die Datensicherung oft nur niedrige Priorität. Erst wenn dann das Telefon neu aufgesetzt oder ein neues Phone mit hohem Aufwand manuell eingerichtet werden muss, wird diese Nachlässigkeit bereut.

Einfache Abhilfe bieten Backup-Apps. Beispielsweise mit „Helium“ können Apps und vor allem die zugehörigen Einstellungen schnell und einfach gesichert werden. Die Daten werden je nach Wahl entweder auf dem internen Speicher oder auf der SD-Karte gespeichert. In der Premium-Version um knapp vier Euro monatlich ist die Speicherung auch auf Cloud-Diensten wie Dropbox möglich. Das ist sehr empfehlenswert, da bei einem Verlust des Telefons ja auch die Speicherkarte verlorengeht.

Wer zusätzlich auch noch seine Kontakte, SMS, Kalendereinträge und Anrufprotokolle sichern möchte, kann dies mit der App „CM Backup“ machen. In der kostenlosen Version stehen hierfür sogar fünf Gigabyte Cloudspeicher zur Verfügung.

App #7: Finanzblick

Wer auf der Suche nach einer Banking-App ist, mit der er sicher verschiedene Konten auf einmal verwalten kann, ist mit „Finanzblick“ sehr gut beraten. Der Kontomanager kann die Konten von über 4.000 unterschiedlichen Banken auf dem Smartphone verwalten.

Dank Touch-ID werden die Daten sicher vor unbefugtem Zugriff geschützt. Denn der Fingerabdruck gilt nach wie vor als sicherstes Passwort auf dem Mobiltelefon.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top