VeChain (VET): Anwendungen und Perspektiven

VeChain ist eine Münze der gleichnamigen VeChain Thor-Plattform, die 2015 als Blockchain für das Lieferkettenmanagement angekündigt wurde. Im Jahr 2018 überarbeitete das Team jedoch das Konzept des Projekts und es handelt sich nun um eine vollständige BaaS-Plattform (Blockchain-as-a-Service), die es kleinen und mittleren Unternehmen ermöglicht, Blockchain zu angemessenen Kosten einzuführen.

Quelle: pexels.com

Die Plattform digitalisiert jeden physischen Gegenstand, jedes Fahrzeug, jeden Container oder jede Kiste und speichert die Daten dazu in einem Verteilungsregister. Es verwendet RFID-Tags, NFC-Chips und QR-Codes. Das bedeutet, dass ein physisches Objekt eine Identifikationsnummer erhält, die in die Blockchain geschrieben wird. Das Objekt wird dann mit einem QR-Code oder RFID-Tag versehen, über den interessierte Parteien das Objekt identifizieren und seine Geschichte in der Blockchain verfolgen können.

Große und wichtige Objekte sind außerdem mit einem NFC-Chip ausgestattet, der eine automatische Ferninteraktion mit anderen Objekten ermöglicht. Zum Beispiel für die automatische Abrechnung und Datenübertragung.

Jeder weiß, dass virtuelle Währungen wie Bitcoins, von denen man mit Bitcoin Trader App profitieren kann, auf Basis der Blockchain- bzw. Distributed-Ledger-Technologie funktionieren. Aber die Blockchain-Technologien werden auch zur Speicherung von Unternehmens- und Geschäftsinformationen verwendet. Zum Beispiel die Speicherung der Historie eines Produkts auf seinem Weg durch die Lieferkette, einschließlich der Haltbarkeitsdaten und der Lieferbedingungen: Temperatur, Feuchtigkeit, Schütteln usw. Diese Informationen werden in der Blockchain aufgezeichnet und können nicht gelöscht oder geändert werden, so dass alle Geschäftspartner und Endverbraucher die Echtheit und Qualität der Waren überprüfen können. 

Intelligente Verträge (Smart Contracts) ist die Fähigkeit, Informationen automatisch zu verfolgen und aus der Ferne auszutauschen. Sie schafft Computeralgorithmen, die die Anzahl und den Zeitaufwand von Interaktionen in Geschäftsprozessen reduzieren. Intelligente Verträge können beispielsweise verwendet werden, um automatisch Zolldokumente auszufüllen und Zölle zu entrichten, wenn Waren einen Zollkontrollpunkt passieren, oder um automatisch eine Mautgebühr zu entrichten, wenn eine Mautstraße befahren wird.

Welche Aufgaben kann man mit Hilfe von VeChain erledigen?

  1. Bekämpfung von Fälschungen. Luxusmarken können VeChain-Smartchips in ihre Produkte einbetten. Die Chips können als Identifikatoren für die Produktechtheit und Rückverfolgbarkeit in der Lieferkette dienen. Alle Informationen über das Produkt werden in einer Blockchain angezeigt, so dass man praktisch sicher sein kann, dass das Produkt mit diesem Chip authentisch ist.

    Ein solches System wird von dem chinesischen Unternehmen Haier zusammen mit VeChain und dem norwegischen Beratungsunternehmen DNV GL entwickelt. Die in der Entwicklung befindliche App COSMOPlat wird Kanäle für den Informationsaustausch zwischen Fabriken, Geschäften und Verbrauchern schaffen und so ein einziges nahtloses Netzwerk aufbauen, das den Weg der Kleidungsstücke von den Rohstoffproduzenten bis zu den Kleiderbügeln in den Boutiquen verfolgt. Die App wird derzeit bei der Schweizer Marke H&M Group getestet.
  1. Verkauf von Kraftfahrzeugen. Die Historie von Fahrzeugen kann auch nach deren Verkauf verfolgt werden. Sie können zum Beispiel einen digitalen Pass erstellen und darin Fahrzeugdaten speichern. Teile, Reparaturen und Inspektionen, Besitzer, gefahrene Kilometer und mehr können in der Blockchain gespeichert werden, so dass Käufer genau wissen, welche Art von Auto sie kaufen.Ein solcher digitaler Reisepass wird von BMW in Zusammenarbeit mit VeChain entwickelt. Ihre App heißt VerifyCar, und einige Autogiganten wie Audi setzen sie bereits in ihrem Unternehmen ein. Eine etwas andere VeChain-basierte App wird von Renault entwickelt (das System wird mehr Fahrerdaten enthalten).
  1. Verkauf von  Produkten und Getränken. Auf diesem Markt ist nicht nur die Authentizität der Produkte wichtig, sondern auch die Haltbarkeit, die Liefer- und Lagerbedingungen. Blockchain- und IoT-Technologien können ein System schaffen, bei dem Kunden die Echtheit, Qualität und sogar Umweltfreundlichkeit von Produkten in Sekundenschnelle überprüfen können, indem sie den QR-Code auf der Verpackung mit ihrem Smartphone scannen. Die chinesische Lebensmittelmarke Bright Foods (25 Milliarden Dollar Jahresumsatz) entwickelt ein solches System für ihre Ketten. Das Produktzertifizierungsunternehmen DNV-GL hat die MyStory-App für alkoholische Getränke entwickelt, die bereits von vielen Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, genutzt wird.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top