Vom stationären Casino über Online Casinos zum Mobile Casino

Die Technik schreitet in unvorstellbarer Geschwindigkeit voran. Keine 20 Jahre zuvor waren Spielhallen und stationäre Casinos noch die erste Anlaufstelle eines Spielers. Dann haben sich die ersten Online Casinos etabliert, in denen über Browser aus dem heimischen Wohnzimmer gespielt wurde. Heute dominieren Apps das Geschehen und im Mobile Casino ist man an keinen Ort mehr gebunden.

Natürlich haben auch heute noch große, stationäre Casinos ihren Reiz. Ein Besuch in Las Vegas wird keine App ersetzen können. Das Gefühl an einem realen Tisch zu sitzen, die Jetons in Händen zu halten, kann kein mobiles Casino bieten. Aber wer kann sich schon täglich den Flug in die Wüste Nevadas leisten? Spielvergnügen wann und wo immer man will, kann einfach nur eine App auf einem Smartphone bieten.

Das erste Casino

Die Menschen haben schon immer gespielt. Die Chinesen haben mit Zahlen gespielt, die Römer mit Würfel und die Griechen mit Steinchen und Nüssen. Das erste Casino nach heutigem Verständnis hat im 17. Jahrhundert in Italien eröffnet. So hat sich auch der aus dem Italienischen stammende Name “Casino” (Kleines Haus) etabliert. Bis zum heutigen Casino war es jedoch noch ein langer Weg. Die Räumlichkeiten wurden damals zum allgemeinen Vergnügen genutzt. Das schloss sowohl Glücksspiele als auch Musik und Tanz ein. Natürlich waren solche Häuser seinerzeit nur der reichen Oberschicht vorbehalten.

Das erste Online Casino

Mit dem aufkommenden Internet wurden immer mehr Dienste online angeboten, auch wenn die ersten ISDN Leitungen noch sehr langsam und teuer waren. Durch den stetigen Ausbau des Telefonnetzes und später auch DSL und Glasfaser wurde das Internet immer interessanter für Spieleentwickler. Neben klassischen Rollenspielen gab es auch die ersten Online-Casinos. Die Technik war anfänglich noch rudimentär und man war auf Flash und Java angewiesen. Mit dem aufkommenden HTML5 war man immer weniger auf bestimmte Browser und Techniken angewiesen. Spiele im Browser näherten sich immer weiter den nativen Spielen an. Damit war dann auch der Grundstein für mobile Casinos gelegt.

Allerdings gab es noch rechtliche Hürden zu überwinden, da viele Staaten keine Lizenzen vergaben und einige sogar den Anbieter eines Online Casinos in die Illegalität drängten. So ist es beispielsweise seit 2001 in Australien Gesetz. Das Konsumieren hingegen ist erlaubt, sodass auch in solchen Ländern gespielt werden kann. In Europa hat das europäische Recht dazu geführt, dass es ausreicht in einem der Mitgliedsstaaten eine Lizenz zu beantragen, um die Dienste dann auch in der restlichen EU anbieten zu können. Das ist auch der Grund, warum bei den meisten Casinos Malta als Lizenzgeber aufgeführt ist.

Für die Anbieter waren Online Casinos natürlich ganz besonders interessant. Es gab keine Kosten für Gebäude und die mögliche Kundschaft verteilte sich auf der ganzen Welt. Egal wo der Server stand, aus jedem Land der Welt konnten sich die Spieler einloggen und spielen.

Start der mobilen Casinos

Smartphones verstanden kein Flash und Plugins waren in den vorinstallierten Browsern ebenfalls nicht möglich. Apple hat bereits sehr früh Flash komplett vom iPhone und iPad verbannt. Die Geräte wurden jedoch immer leistungsfähiger und die Browser stellten Webseiten kaum schlechter dar, als ihre Desktop Kollegen. Dennoch war eine Anpassung an das kleine Display erforderlich. Während sich im normalen Web das Responsive Design durchsetzt hat, wurde bei Spielen auf separate Web-Apps gesetzt. Beim Responsive Webdesign wird nahezu immer die komplette Desktopversion einer Webseite geladen und lediglich die Ausgabe über CSS angepasst. Native Web-Apps werden von Grund auf für kleine Display und die Hardware von Smartphones entwickelt. Viele Betreiber von Online-Casinos haben daher neben dem klassischen Browserangebot auch native Web-Apps und teilweise sogar native Apps für Android und iOS bereitgestellt, die den klassischen Spielautomaten wirklich gut ersetzen kann.

Allerdings gibt es dort Einschränkungen der beiden großen Betreiber, Apple und Google. Während Android das Installieren einer App außerhalb des Play Store ermöglicht, schließt iOS dies gänzlich aus. Ist eine App nicht im App Store, kann sie nicht installiert werden, sofern man sein Gerät nicht mittels Jailbreak entsperren möchte. Daher haben sich Web-Apps durchgesetzt, für die kein Download erforderlich ist und bei denen sich das Sicherheitsrisiko im Vergleich zu Apps außerhalb des Play Store deutlich reduziert.

Fazit:
Die Geschwindigkeit, mit der sich die Entwicklung vollzogen hat, hat sich enorm beschleunigt. Während Jahrtausende mit Steinchen gespielt wurde, konnte über Jahrhunderte in stationären Casinos gespielt werden. Online Casinos hingegen sind gerade erst Jahrzehnte her und Mobile Casinos sogar nur Jahre. Wann immer und wo immer man heute spielen möchte, es gibt kaum noch Hürden. Einzig die Internetverbindung oder mangelndes Kapital kann einem einen Strich durch die Rechnung machen. Man sollte sich immer Grenzen setzen und sich keinesfalls verschulden, um Glücksspiele, die süchtig machen können, zu spielen. Wer nur einsetzt, was er wirklich entbehren und durchaus auch mal komplett verlieren kann, wird sicher seinen Spaß am Rechner oder seinem Smartphone haben.

Fotos: Pexels.com

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar