Android-Angreifer sind überall! Diese 6 Hacks schützen dich vor unbefugten Zugriffen

Android Smartphones sind überall zu finden und halten einen überwältigenden weltweiten Marktanteil von 86,2%. Es überrascht nicht, dass so viel globale Verbreitung dazu führt, dass die Smartphones ein häufiges Ziel für alle Arten von kriminellen Aktivitäten sind, von Spyware über Ransomware bis hin zu Trojanern.

Der beste Weg, dein Android-Gerät vor Schäden zu schützen, ist die Investition in ein erstklassiges Antivirensoftwarepaket. Diese professionell gestalteten Systeme verfügen über umfangreiche Datenbanken, die häufig aktualisiert werden, um dir den Vorteil gegenüber Cyber-Kriminellen zu verschaffen, wenn es um neue Viren geht, die dein System angreifen.

Aber selbst die beste Antivirensoftware kann im Kampf zwischen Android und den Hackern da draußen, die versuchen, deine Daten zu stehlen und dein System zu infizieren, nicht allein auskommen. Deshalb musst du deinen Teil dazu beitragen, dass dein Android Smartphone jederzeit sicher und gut geschützt ist. Hacker und Cyberkriminelle gedeihen dank fauler Nutzer, die nicht die elementarsten Aufgaben erfüllen, um ihre Geräte sicher und geschützt zu halten. Befolge diese sechs Tipps, um dir keine Sorgen zu machen, dass dein Android infiziert wird.

1.   Immer auf dem neuesten Stand sein:

Es mag wie ein Ärgernis erscheinen, wenn man sein Android Smartphone einschaltet und es nach Firmware suchen und Software-Patches installieren möchte. Allerdings dient dies nicht nur zur Demonstration oder um dein Leben etwas weiter zu infiltrieren; 9 mal von 10 sind es Patches, die speziell in den Code eingefügt werden, um neue Formen von Malware oder Schlupflöcher im Code zu blockieren, die genutzt werden könnten. Unabhängig davon, was zu diesem Zeitpunkt wichtiger erscheint, stelle sicher, dass du allen Updates zustimmst, wenn du sie siehst.

2.   Entferne Installationen, die du nicht selbst gemacht hast:

Wenn ein Download-Balken angezeigt wird und du weisst, dass du ihn nicht initiiert hast, nimm nicht einfach an, dass es etwas ist, das du wolltest. Malware-Ersteller leben davon, dass die Leute einfach annehmen werden, dass sie bei Installationsbeginn eine Taste angetippt haben. Doch das ist die Schwäche, die die Entwickler von Malware ausnutzen, wenn tatsächlich das, was installiert wird, tatsächlich eine Spyware sein könnte. Stelle sicher, dass jede Installation auf deine Android eine von dir initiierte ist.

3.   Schließe dein Smartphone sicher:

Wenn du der Typ bist, der sein Smartphone entsperrt lässt, damit man schnell E-Mails oder Nachrichten von Freunden abrufen kann, bettelst du förmlich darum, dass dein Handy gestohlen wird und deine Daten erfasst werden. Du kannst einen sechsstelligen Code erstellen, mit dem das Smartphone jederzeit und ohne Unterbrechung gesperrt werden kann, selbst für fünf Sekunden. Du solltest auch versuchen, intelligente Apps zu vermeiden, die dein Handy freischalten, damit es weiterhin einwandfrei funktionieren kann. Ein professioneller Hacker kann diese Technik nutzen, um dein Handy in wenigen Minuten vollständig freizuschalten.

4.   Aktiviere “Mein Gerät finden”:

Falls dein Android-Smartphone verloren geht, kannst du es mit dieser Funktion über das interne GPS verfolgen. Wenn es sich noch im Gebäude befindet, kann man Töne abspielen lassen, um es via Gehör zu lokalisieren. Falls es jemand geschafft hat, es zu knacken, kannst du es sperren, um zu verhindern, dass jemand deine Daten stiehlt.

5.   Integriere einen Passwortmanager:

Das Schlimmste, was man auf Ihrem Android-Gerät tun kann, ist für jede App das gleiche Passwort zu verwenden. Wenn ein Hacker das Passwort für eine App knackt, hat er plötzlich vollen Zugriff auf alles. Der Passwortmanager kann deine Passwörter verschlüsseln, um sie sicher zu halten.

6.   Verwende ein virtuelles privates Netzwerk (VPN), um im Internet zu surfen:

Ein VPN verschlüsselt alles, was du an das Internet sendest und vom Internet empfängst, und gibt dir eine andere IP-Adresse, um sicherzustellen, dass du beim Surfen keine unerwünschten Besucher aufliest.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar