Öffentliches WiFi mit VPN für Android nutzen

Im Vergleich mit vielen anderen Ländern hängt unser Netzausbau noch deutlich hinterher. Zudem sind die Preise vergleichbar hoch und die Datenpakete eher spärlich ausgestattet. Da nutzt man unterwegs gerne mal ein öffentliches WLAN, um sein Highspeed Volumen ein wenig strecken zu können. Aber hier lauern auch Gefahren.

In vielen Restaurants, Cafés und Einkaufszentren wird den Besuchern ein öffentliches, zumeist auch kostenloses, WLAN geboten. So muss man auf den Chat mit seinen Liebsten oder den Online-Preisvergleich im Geschäft nicht verzichten, wenn das Datenvolumen zur Neige geht oder der Empfang durch das Gebäude zu schlecht ist. Da sich hier aber auch hunderte oder gar tausende andere Menschen in das gleiche Netz einklinken, besteht natürlich eine größere Gefahr, einem Hackerangriff zum Opfer zu fallen. Solche Menschen setzen sich natürlich nicht in eine einsame Wüste, sondern suche sich Orte aus, an denen zahlreiche Opfer zu finden sind. Ist der Hotspot ein ungesichertes Netzwerk, wandern Daten wie Passwörter, Emails, Nachrichten oder Online-Banking Zugänge unverschlüsselt durch das Netz. Bevor man sich also auf den Betreiber des Netzwerkes verlässt, sollte man lieber selber die Initiative ergreifen.

Verbindungen über VPN verschlüsseln

VPN steht für Virtual Private Network (zu deutsch: virtuelles privates Netzwerk). Um dieses nutzen zu können, muss man sich zunächst einen Anbieter für VPN Android suchen. Über diesen wird dann der verschlüsselte Datenverkehr abgewickelt. Es ist dann zwar nicht mehr unmöglich an die gesendeten Daten zu gelangen, wird aber deutlich erschwert. Auch Online-Spiele senden Daten, die man nicht öffentlich haben möchte. Vielleicht ist das mühsam erbaute Dorft beim nächsten Einloggen komplett zerstört, weil jemand an die Zugangsdaten gelangt ist und sich einen kleinen “Spaß” erlauben wollte.

Anonymes surfen

Cookies lassen sich durch VPN nicht verhindern. Aber eine Identifizierung ist dadurch nahezu ausgeschlossen, was sich insbesondere beim Online-Marketing bemerkbar macht. Eine 100% Anonymität gibt es allerdings auch hier nicht, da der VPN Provider Logdateien auf seinen Servern speichert. Damit können alle Aktivitäten zurückverfolgt werden. Auf derartige Daten haben Google und Co zwar keinen Zugriff, aber man muss immer ein Datenleck einkalkulieren, durch das die Daten an die Öffentlichkeit gelangen könnten. Man sollte sich daher um einen vertrauenswürdigen Provider bemühen und ein wenig googeln, ob beim gewählten Provider bereits derartige Probleme in der Vergangehnheit zu verzeichnen waren.

Weitere Anwendungesgebiete für VPN

Der eine oder andere wird VPN schon einmal aus einem anderen Grund genutzt haben. Verschiedene Dienste, wie auch Netflix, haben Geoblockaden im Einsatz. Durch diese ist es nicht möglich, aus dem Ausland auf den Dienst zuzugreifen. So mancher hat dieses Feature sicher auch genutzt, um aus Deutschland auf einen ausländischen Dienst zuzugreifen. Dabei sollte man sich aber auch im klaren sein, dass eine solche Nutzung illegal sein kann. Wer aber im Urlaub auch mal am Strand einen Film streamen möchte, kommt oft nicht an einer VPN Verbindung vorbei.

Foto: pexels.com

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar