Welcher Handytarif ist für mich der beste?

Vor dem Kauf eines neuen Smartphones stellen sich viele nicht nur die Frage, welches Modell und welches Betriebssystem am besten geeignet ist. Auch die Frage nach einem geeigneten Tarif stellt sich dabei, vor allem, wenn das neue Handy über diesen finanziert werden soll.

Quelle: Pixabay / geraltPixabay-Lizenz

Dieser muss nicht nur passen, sondern auch möglichst günstig sein. Dank unzähliger Provider, die oft mehr bieten als die Netzbetreiber, ist es nicht mehr einfach durch den Tarifdschungel zu blicken. Was man vor der Wahl beachten sollte und wie man mögliche Tarife findet, die am besten zum persönlichen Nutzerverhalten und vor allem auch dem Geldbeutel passen, soll dieser Artikel zeigen.

Eigene Prioritäten beachten

Oft wird nur auf den Preis geschaut und welche Handys man zum Tarif bekommen kann. Passt der Vertrag aber nicht zum eigenen Nutzerverhalten und man muss monatlich draufzahlen oder gar einen weiteren Tarif buchen, sollte man sich vorab Gedanken machen, was einem wirklich wichtig ist.

Jeder hat seine eigenen Prioritäten. Während die einen immer noch gerne SMS verschicken, nutzen andere Lieber Messenger wie WhatsApp. Dabei ist ein ausreichendes Datenvolumen von größerer Bedeutung. Schreibe ich kaum bis gar keine SMS und telefoniere auch nur selten, dann eignet sich durchaus ein Tarif, der einige Inklusivminuten bietet und dafür ein großes Kontingent an Highspeed Datenvolumen. Mittlerweile sind die allermeisten Tarife jedoch Full Flats, bei denen alles inklusive ist. Hier muss man sich lediglich noch um die gewünschte Menge des Datenvolumen Gedanken machen. Bei der Telefonie wird oftmals auch eine EU Flat oder ein EU Kontingent für Telefonie und Daten geboten. Wer sich gelegentlich oder gar öfter im europäischen Ausland aufhält, kann dadurch Geld einsparen und benötigt keine weitere Simkarte im fremden Land.

Steht die Größe des erforderlichen Datenvolumens fest, stellt sich noch die Frage nach der Geschwindigkeit. Wird gechattet bis die Finger glühen, reicht das “kleine” LTE mit rund 21Mbit/s vollkommen aus. Will man aber reichlich Bilder up- und downloaden, sollte es schon 50Mbit/s oder mehr sein.

Auch die Zuverlässigkeit des Netzbetreibers und die Verfügbarkeit spielt eine große Rolle. Hieß es vor einigen Jahren noch, dass es unbedingt ein D Netz sein soll, kann man heute bereits sagen, dass Anbieter wie O2, die den Großteil der Discounttarife ausmachen, in den Städten punkten kann. Sitzt man häufig im Zug und ist meist in ländlichen Gebieten unterwegs, liegen die D Netze noch immer vorn. Dafür liegen sie in der Regel preislich höher.

Welcher Nutzertyp bin ich?

Um die Prioritäten setzen zu können, muss man wissen, welcher Nutzertyp man ist. Telefoniere ich viel? Schreibe ich SMS? Chatte ich viel? Surfe ich viel? All das lässt sich in den meisten Fällen mit einem Blick in vorangegangene Rechnungen ermitteln. Wer keinen Einzelgesprächsnachweis aktiviert hat, sollte das vorübergehend machen, sofern sich ansonsten die Anzahl der Gespräche nicht ermitteln lässt. Anhand der Datenverbindungen lässt sich ersehen, wie viel Datenvolumen verbraucht wird. An diesem sollte man sich im neuen Tarif orientieren und durchaus ein wenig Reserver einkalkulieren.

Jeder Mensch ist anders und hat auch eigene Erwartungen. Das gilt nicht nur für den eigentlichen Tarif, sondern auch bei der Kommunikation mit dem Kundenservice. Reicht mir ein Kontaktformular oder eine App? Oder möchte ich doch gerne mit einem Kundendienstmitarbeiter persönlich sprechen können. Hier gibt es große Unterschiede. Von der vollen Bandbreite bis zum reinen App Tarif, bei dem ausschließlich über eine App administriert und kommuniziert wird, ist alles möglich.

Ein Tarifvergleich spart Geld und Ärger

Hat man alle vorangegangenen Punkte abgearbeitet, kann man sich an den reinen Tarifvergleich machen. Dieser ist heutzutage kein Problem mehr. Das Internet bietet jede Menge Vergleichsseiten wie https://handytarifvergleich.org/, auf denen man nach seinen Kriterien passende Verträge ermitteln kann.

Durch die Vielfalt der Angebote von Netzbetreibern und Discountern dürfte nahezu jede erdenkliche Konstellation abgedeckt sein. Der Konkurrenzkampf sorgt zusätzlich dafür, dass sich Verbraucher über viel Leistung für wenig Geld freuen dürfen. Der Vergleich bei ähnlichen Konditionen sorgt letztlich noch dafür, dass man für seine Anforderungen den geringsten Preis bezahlt. Das Prinzip kennen wir von anderen Vergleichsseiten, die millionenfach beim Kauf von Elektronik und anderen Produkten, den günstigsten Anbieter zeigen. So sollte es kein Problem sein, den richtigen Tarif zu finden und dabei auch noch Geld zu sparen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar