Diät leicht gemacht: ShapeGanic Kalorienzähler & Gewichtskontrolle

Nie war es einfacher, Kalorien zu zählen, als mit einer kostenlosen App, die immer dabei ist. Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten kann dieses Tool gratis genutzt werden und muss sich in Bezug auf die Features keineswegs verstecken.

Die Gründe, die aufgenommenen Kalorien zu zählen, können vielfältig sein. Während der eine nur einen groben Überblick haben möchte, wollen andere ihre Diät auf diese Weise unterstützen. Bevor es Apps wie diese gab, war es nicht leicht, die Kalorien zu zählen. Die Angaben auf den Verpackungen mussten auf die verzehrte Menge heruntergereichter werden und wenn man ein ganzes Menü kalkulieren wollte, war es noch ungleich aufwändiger. Mit dem Smartphone und einer passenden App kann eine gigantische Datenbank genutzt werden und die Möglichkeit, Barcodes zu scannen, mach das Kalorien zählen zu einem Kinderspiel. Das ist jedoch nur eines der vielen Features, die solche Apps bieten.

Alles beginnt mit Datenschutz

Während die meisten anderen Apps dieser Art zunächst einen Account verlangen oder vielleicht gar das Einloggen mit Facebook forcieren, lässt sich ShapeGanic auch komplett anonym und ohne Account nutzen. Selbst eine permanente Internetverbindung ist nicht erforderlich. Für gelegentliche Updates der App und der Daten muss man natürlich online gehen. Ansonsten reicht es, die App zu installieren und einfach als Gast mit dem Kalorien zählen zu beginnen.

Eine Anmeldung hat natürlich Vorteile, die man nicht unerwähnt lassen sollte. Eine zentrale Speicherung der Daten ist insbesondere dann von Vorteil, wenn mehrere Geräte genutzt werden sollen. Eine solche Anmeldung kann über Google, der eigenen Email oder über die Telefonnummer erfolgen.

Ohne Anmeldung werden die Daten nicht gesichert. Daher ist es wichtig, dass man sich regelmäßig um eine Datensicherung kümmert. Alle eingegebenen Daten können in den Einstellungen im CSV Format exportiert werden. Einen Import habe ich in der App allerdings nicht finden können. Daher dürfte ein einfaches Wiederherstellen auf einem neuen Smartphone schwierig werden. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte sich vielleicht doch einen Account erstellen.

Kalorien und Mahlzeiten erfassen

Auf dem Startbildschirm der App wird man mit den wichtigsten Tagesdaten begrüßt. Besonders groß und prominent sind dabei die verbrauchten Kalorien. Desweiteren werden die aufgenommenen Makronährstoffe (Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett) aufgelistet. Diese sind nicht nur für Sportler wichtig. Damit diese Zahlen auch einen Sinn ergeben, sollte man sich vorab über seinen Bedarf informieren. Dazu gibt es reichlich Webseiten im Internet. Eine gute Adresse ist dabei die Webseite der eigenen Krankenkasse. In den meisten Fällen zieht man vom ermittelten Tagesbedarf einen Wert von 500-1000 Kalorien ab. Im Zweifel sollte man hier seinen Arzt konsultieren. Auch die Verteilung der Makronährstoffe wird an dieser Stelle berücksichtigt. Ich kann an dieser Stelle keine Ernährungsberatung geben und das wird auch die App nicht können. Es ist unerlässlich, sich zu informieren, welchen Bedarf der Körper hat. Einfach nur das Fett zu streichen, kann fatale Folgen haben.

Steht der verbliebene Tagesbedarf fest, kann mit der Eingabe der Nahrungsmittel begonnen werden. Grundsätzlich kann jedes Nahrungsmittel manuell eingegeben werden. Dazu gehören die Makronährstoffe, Mengen und Kalorien je 100g. Wesentlich einfacher ist natürlich der Zugriff auf die Datenbank. Sobald begonnen wird, ein Wort zu schreiben, gibt es Vorschläge für passende Artikel. Produkte, die immer wieder verwendet werden, fügt man am besten direkt den Favoriten hinzu. Noch einfacher ist die Möglichkeit, den Barcode auf der Verpackung zu scannen.

Die Mahlzeiten können nach Tageszeit gruppiert werden. Das ermöglicht eine bessere Übersicht. Nimmt das Frühstück einen Großteil des Tagesbedarfs ein, ist es einfacher, die Ernährung umzustellen oder zu optimieren. Es wird grob in Frühstück, Mittagessen und Abendessen unterteilt. Alles weitere fällt unter die Rubrik Snack.

Rezepte und Favoriten nutzen

Während die Favoriten recht einfach zu nutzen sind, muss man nach Rezepten erst ein wenig suchen. Aber gerade diese sind besonders wichtig, da nur in den wenigsten Fällen ein einzelnes Nahrungsmittel gegessen wird. Man will auch seine eigene Pizza oder das Marmeladenbrötchen erstellen, ohne immer wieder die einzelnen Zutaten angeben zu wollen. Da es keinen eigenständigen Bereich für die Rezepte gibt, muss man zunächst über die Suche die Mahlzeit mit allen Zutaten erstellen. In den Favoriten kann dann aus dieser Mahlzeit ein Rezept erstellt werden. Künftig kann dann die gesamte Mahlzeit hinzugefügt werden.

Gewichtskontrolle und Statistiken

Da eine stetig fallende Kurve eine große Motivation darstellen kann, bietet die App grafische Auswertungen. Dazu muss lediglich in regelmäßigen Abständen das Gewicht in die App eingetragen werden.

Kosten und Werbung

Die App kann kostenlos geladen und vollständig ohne Einschränkungen genutzt werden. Zur Finanzierung wird Werbung geschaltet, für die derzeit lediglich AdMob als Werbenetzwerk genutzt wird.

(23) – ∅: 4,3
[Download für Android via Google Play Store]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top