Wie schlägt sich HUAWEIs Harmony OS im Vergleich zu Googles Android?

2021 fiel der Startschuss für Harmony OS, das von HUAWEI aufgrund des Handelsstreits zwischen China und den USA entwickelt wurde. Ist es ein adäquater Ersatz für Android und möglicherweise auch für iOS?

Quelle: pexels.com

Das neue Betriebssystem von HUAWEI soll dabei nicht nur auf Smartphones laufen, sondern auch auf Tablets, Smartwatches und Notebooks. Allerdings sind insbesondere Nutzer von Notebooks auf Software angewiesen, die in erster Linie Windows voraussetzt. Daher ist hier ein Wechsel auf ein eigenes Betriebsystem nicht ganz so einfach. Gängige Consumer Geräte wie der MateBook D Laptop werden daher weiterhin mit Windows ausgeliefert. Ein Wechsel des Betriebssystems aus rechtlichen Gründen ist hier ohnehin nicht erforderlich. Während der Code auf Android basiert, erinnert die Optik eher an iOS.

Harmony OS basiert auf Android

Da es sich bei Android um ein Open-Source-Projekt handelt, kann dieses als Basis für neue Betriebssysteme genutzt werden. Davon machen diverse Hersteller Gebraucht, indem sie es für ihre eigenen Produkte anpassen und eigene Oberflächen entwickeln. In der Regel gehören die Google Apps, insbesondere der Play Store, aber weiterhin zum angepassten Betriebssystem. Das ist aufgrund des Handelsstreits bei Huawei nicht der Fall. Bislang laufen so gut wie alle Android Apps auch unter Harmony OS. Es ist noch nicht einmal eine Neuinstallation bei einem Update auf Harmony OS möglich. Ob das auch in Zukunft der Fall sein wird, ist nicht klar.

Da der Google Play Store nicht Bestandteil von Harmony OS ist, werden Apps von HUAWEIs eigenem Sore, der AppGallery, geladen und installiert. Bereits zum offiziellen Start in 2021 bestand dieser aus mehr als 100000 Apps. Mittlerweile sind es rund 200000 und es werden stetig mehr. Dabei muss man auch nicht auf bekannte Apps wie WhatsApp, Facebook und Instagram verzichten. Huawei spricht auf seiner Webseite sogar von Millionen Apps, die über die AppGallery verfügbar sein sollen. Darunter auch Mediatheken unserer TV Sender, Office Apps und die CovPass. Für Serienjunkeys und Musikliebhaber gibt es auch Netflix, Spotify, Amazon Prime Video, Apple Music, Disney+ und viele mehr. Wenn man nicht auf spezielle Apps angewiesen ist, tut ein Wechsel auf Harmonie OS also gar nicht mehr weh.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit Drittanbieter wie App Monk zu nutzen und sich APKs dort direkt zu laden. Dabei sollte man allerdings vorsichtig sein und sich Gedanken über die Sicherheit machen. Auf diese Weise lassen sich sogar Apps von Google wie Google Maps installieren.

Updates für ältere Geräte

Laut HUAWEI sollen auch ältere Geräte Harmony OS installieren können. Das dürfte Nutzer freuen, die für ihr Gerät keine Updates mehr bekommen und somit in den Genuss aktuellerer Software kommen. Darunter sollen das Mate 9, P10 und deren Pro Versionen sein. Auch alte Tablets wie das MediaPad M5 sollen diese Möglichkeit erhalten. Wer ein solches Upgrade durchführt, bekommt zwar ein neueres Betriebssystem, muss dafür aber auf die Google Apps verzichten. Daher sollte zuvor geprüft werden, ob auch alle gewünschten Apps in der AppGallery oder auf anderem Wege zur Verfügung stehen. Ist das der Fall, steht einem Upgrade nichts mehr im Wege. Bei diesem soll es sich um EMUI 12 handeln, das auf Android 11 basiert.

Harmony OS in Europa

Bislang gibt es Harmony OS in der Version 2.0 nur in China und dort ist es sehr erfolgreich. Mit der Version 3.0, deren Release noch in diesem Monat erscheinen soll, soll sich das ändern. Dabei soll auch mehr auf den Schutz der Privatsphäre geachtet werden. Ob es dann in Deutschland einen Rollout von Harmony OS geben wird oder ob die Geräte weiterhin mit Android ohne Google Apps ausgeliefert werden, bleibt noch abzuwarten. Es wäre jedoch nur konsequent, wenn man sein eigenes Ökosystem weltweit anbietet.

Momentan scheint es aber eher so auszusehen, dass HUAWEI sich vorerst von einer globalen Ausgabe von Harmony OS verabschiedet hat. Zumindest in Europa sehe man derzeit kein Potenzial für ein neues Betriebssystem. Es besteht zudem auch immer noch die Möglichkeit, dass der Handelsstreit beigelegt wird und HUAWEI nicht mehr auf der schwarzen Liste steht. Vermutlich werden dann alle neuen Geräte in unserer Region wieder mit Android und allen Google Apps ausgeliefert werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top